Wie wird der Kastrationschip gesetzt? Unsere Erfahrung

Nun war es also so weit, unser Termin mit Ayji beim Tierarzt.

Nachdem der Tierarzt alle offenen Fragen beantwortet hatte, siehe dazu auch der Beitrag “ Tierarzt beantwortet Fragen zum Kastrationschip“

befürwortete er eine chemische Kastration. Wir einigten uns auf den 4,7 mg Chip, der laut Hersteller 6 Monate wirkt, laut unserem Tierarzt bei unserem Hund (16kg) etwa 9 Monate wirken wird.

Um alles für diesen Blog ganz genau dokumentieren zu können, habe ich ganz genau hin geschaut:

So wird der Kastrationschip für den Rüden eingesetzt

Die Spritze, die der Tierarzt da aus der Suprelorin Verpackung holte, war schon etwas krass. Es handelt sich um eine fertig zubereitete Spritze mit Kanüle und Schutzkappe.

Die Kanüle war wesentlich dicker als normale Kanülen. Das ist klar, denn das Implantat hat eine Breite von etwa 2 mm , also muss allein die Hohlöffnung 2 mm haben. Ich schätze die Kanüle auf ca 4 mm, also schon ein ganz schöner “ Oschi“ wie man bei uns sagt. Der Chip ist deutlich zu sehen. Er hat eine weiße ganz leicht ins hellbeige gehende Farbe. Ist 2 mm breit und ganze 12 mm lang.

Hier ein Foto auf dem man die Kanüle und auch den Chip beim genauen Hinsehen erkennen kann:

IMG_20140701_1542071
Suprelorin Kastrationschip für Rüden

Ayji kam auf den Tisch und war brav und ruhig wie immer. Ich war etwas verwundert, dass der Tierarzt nicht zum Haarschneider griff um die Stelle zu rasieren. Ayji hat sehr langes Fell und ich kenne es von Süddeutschland so, dass rasiert wird.

Der Tierarzt peilte einen Punkt zwischen den Schulterblättern an und stach ein. Er tat sich sichtlich schwer, die Spritze ab zu drücken.

Ayji sagte tapfer keinen Ton.

Nach dem Abdrücken der Spritze, drückte der Tierarzt noch ca 10 Sekunden auf die Stelle. Dann durfte ich 95€ zahlen, Ayji bekamn seine Belohnung und nichts wie raus 🙂

IMG_20170119_101751

 

Wie wirkt der Kastrationschip für Rüden

Auf dem deutschen Markt wird aktuell nur ein Chip für die chemische Kastration bei Rüden angeboten: Der Chip nennt sich „Suprelorin“ und wird von der Firma Virbac vertrieben.

IMG_20170731_214151Als Wirkstoff ist im Suprelorin Chip Deslorelin enthalten. Deslorelin ist ein GnRH-Agonist (Gonadotropin-Releasing-Hormon).

Gebildet wird GnRH im Hypothalamus des Hundes.  Es regt in der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) die Ausschüttung von Gonadotropinen an. Das sind die Hormone welche die Keimdrüsen (Hoden) des Rüden stimulieren.

Durch die Gabe von Deslorelin schüttet die Hypophyse nun meist zuerst eine höhere Anzahl von Gonadotropinen aus. Dadurch wird die Keimdrüsen vermehrt angeregt. Wenn aber wie beim Suprelorin Chip dauerhaft kleine Mengen des GnRH-Agonisten (Deslorelin) an den Körper abgegeben werden, sind die Rezeptoren satt. Dadurch stellen die Keimdrüsen ihre Tätigkeit ein, da sie denken, es sei ja schon genug vorhanden.

Während der ersten 4-6 Wochen, also in der „Anflutungsphase“ kann es sein, dass der Testosteronspiegel steigt. Denn es ist ja laienhaft ausgedrückt nun doppelt so viel vorhanden (durch die chemische Gabe vom Chip und das natürliche ist auch noch vorhanden). Erst dann registriert der Körper des Hundes das genug vorhanden ist und nichts mehr produziert werden muss.

Unsere Erfahrungen mit dieser Anflutungsphase können sie unter „Chip Erfahrungsberichte“ lesen.

Weitere Infos zum Chip, dessen Kosten, wie er eingesetzt wird und vieles mehr ist unter Kastration mit Chipzu lesen

Fragen dürfen sie gerne in den Kommentaren oder per Mail stellen Kontakt